FIS – Rennen, FIS-Schülerrennen und AustriaCup Schwarzenbach

Full House in Schwarzenbach. So gut wie die gesamte internationale Grasski-Elite, sowohl die Nationalteams, als auch die Jugend tummelte sich dieses Wochenende in Schwarzenbach, wo sowohl FIS-Rennen für Erwachsene, als auch der FIS-Schülercup (mit AustraCup-Wertung) ausgetragen wurden.

Für die erste Medaille, nämlich Bronze im Super-G sorgte Lisa Wusits (Schiklub Bad Tatzmannsdorf) bereits am Freitag. Vor ihr lagen nur die Niederösterreicherin Daniela Krückel auf ihrem Heimhang und die scheinbar im Super-G heuer schwer zu schlagende Tschechin Adela Ketnerova.

Am darauffolgenden Wochenende war es allerdings Kristin Hetfleisch (SC Rettenbach), die die burgenländischen Medaillen-Festspiele veranstaltete. Angefeurt von ihren zahlreichen jungen Fans aus dem Nachwuchslager holte sie eine Laufbestzeit nach der anderen und ließ ihren Konkurrentinnen weder im Riesentorlauf noch im Slalom irgendeinen Grund zu jubeln. Das Ergebnis waren zwei komfortable Goldene, jeweils mit mehr als einer Sekunde Vorsprung auf ihre Teamkollegin Daniela Krückel. Im Slalom konnte das ÖSV-Team mit dem dritten Platz von Ingrid Hirschhofer sogar das gesamte Podest für sich beanspruchen.

Ähnlich erfolgreich im Team agierten auch die ÖSV-Herren, ebenfalls unter guter burgenländischer Beteiligung: Mußte man den Super-G noch dem sehr starken Tschechen Martin Bartak überlassen, ließ sich Michael Stocker (SC Neudörfl) den Sieg im Riesentorlauf nicht nehmen. Für den Sieg im Slalom sorgte der Niederösterreicher Marc Zickbauer, und damit dafür, dass zwei Drittel aller Rennen des Wochenendes einen Sieger aus Österreich hervorbrachten. Zwar nicht ganz oben auf dem Stockerl, aber dafür sehr hartnäckig am Podest vertreten und damit mit der konstantesten Leistung des Wochenendes, zeigte sich der Niederösterreicher Sascha Posch: Mit einem zweiten Platz im Super-G und jeweils dritten Plätzen im Riesentorlauf und im Slalom fehlte er auf keinem Siegerbild.

Gegenüber Piest’any noch weiter personell verstärkten präsentierte sich das burgenländische Schüler-Team, dem erstmals auch Athenais, Allegra und Aurelia Schulmeister und endlich auch wieder Peter Verhas (alle Schiklub Bad Tatzmannsdorf), sowie Felix Portschy (USC Oberwart) angehörten.

Gut, dass diese Verstärkung vor Ort war, denn der Riesentorlauf verlief für unsere Routiniers weniger erfreulich. Nur Tim Fülöp (Schiklub Bad Tatzmannsdorf) konnte mit einem dritten Platz seine gewohnte Leistung zeigen, Emma Eberhardt (Schiklub Bad Tatzmannsdorf) wurde achte, Tina Hetfleisch (SC Rettenbach) nach einem Sturz im ersten Durchgang immerhin noch Neunte. Für das zusätzliche Erfolgserlebnis sorgten aber Allegra und Aurelia Schulmeister (beide Schiklub Bad Tatzmannsdorf) mit einem Doppelsieg in der U10w und Peter Verhas (Schiklub Bad Tatzmannsdorf) mit einem dritten Platz in der U12m.

Im Slalom ließ ein sehr schwierig gesteckter zweiter Lauf den Neueinsteigern aber wenig Chancen und begünstigte die routinierten Läufer. So konnte Tina Hetfleisch ihre Klasse zeigen und den zweiten Platz im Slalom fixieren, während unser restliches, starkes U12-Team den Überblick im Stangenwald verlor und den Lauf nicht korrekt passieren konnte. Wiederum einen konstanten dritten Platz holte Tim Fülöp (Schiklub Bad Tatzmannsdorf). Alle überrascht hat aber Aurelia Schulmeister, die mit ihren sechs Jahren noch ihrenPapa als Vorläufer durch die Stangen zu Hilfe nehmen hätte dürfen, in der Mitte des zweifen Laufes aber befand, das sich dieser nicht schnell genug bewegte, ihn kurzerhand überholte und den Rest des schwierigen Kurses alleine bewältigte und zwar in der durchaus respektablen (bis zur Zwischenzeit ja auch noch durch den Papa gebremsten) Zeit von 1:04,83. Ein Blick für die Interessierten auf die Ergebnisliste zeigt, dass sie da von einigen 12 Jährigen gar nicht so weit entfernt war … Mit dieser Leistung hat sie die U10w auch verdient gewonnen.

Oben: Papa war als „Vorläufer“ leider zu langsam und wurde deshalb auf halber Strecke einfach überholt. Aurelia Schulmeister auf der Piste und bei der Siegerehrung. Fotos: Robert Hetfleisch

Zu den Ergebnissen (Super-G Damen/Herren, RTL Damen/Herren, Slalom Damen/Herren, Schüler RTL/SL)

Titelbild: Normalerweise tragen die Fans ihre Idole auf Händen wenn der Fan aber zu klein ist, dann muss das Idol den Fan tragen. Kristin Hetfleisch mit Fangemeinde und Aurelia Schulmeister am Arm direkt nach dem zweiten Riesentorlauf-Durchgang – Foto: Lothar Schulmeister

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*